Kai Schmidt, Geschäftsleitung Küppers-Büttgen, Beauftragter für Aus- und Weiterbildung der Bauvista im Bereich Großhandel

Weiterbildungszentrum der Bauvista eröffnet

Moderne Seminarräume und 400-qm-Praxishalle

19. September 2018

Zur feierliche Eröffnung waren die Bauvista-Gesellschafter aus dem Bereich Großhandel eingeladen. Im neuen Weiterbildungszentrum (WBZ) der Bauvista werden in Zukunft die Azubis der bundesweiten Bauvista-Kooperation ausgebildet. Das großzügig und modern gestaltete WBZ befindet sich auf dem Gelände von Küppers-Büttgen. Mit dem WBZ realisiert die Bauvista ein völlig neues Ausbildungskonzept, das die theoretische Ausbildung der Azubis mit intensiven Praxisschulungen verknüpft, worauf Johannes Häringslack, Geschäftsführer der Bauvista, hinwies. Initiiert wurde das neue Konzept von Kai Schmidt, der neben seiner geschäftsleitenden Tätigkeit bei Küppers-Büttgen auch für die Azubi-Camps der Bauvista verantwortlich ist.

Weitere Infos: baustoffmarkt-online


Weiteres Bauvista-Azubi-Camp

Fit für den Baustoffhandel

22. Februar 2018

12 Azubis im 3. Lehrjahr waren eine Woche im neuen Weiterbildungszentrum der Bauvista zu Gast. 

In vielfältigen Workshops wurden die Teilnehmer/innen mit Feinheiten der Verkaufskommunikation vertraut gemacht, sie erhielten Einblick in Marketingstrategien, Online-Marketing, Reklamationsmanagement und juristische Zusammenhänge. Der Unterricht hatte immer einen hohen Praxisbezug zum Baustofffachhandel. Die Teilnehmer/innen ließen dabei ihre eigenen Berufserfahrungen einfließen, wodurch sich viele Fragen ergaben, die mit den Seminarleitern intensiv diskutiert wurden.

V.l.n.r.: Azubis im 3. Ausbildungsjahr, Paul Laninger, Seminarleiter Kommunikation, Kai Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Küppers-Büttgen und Beauftragter der Bauvista für Aus- und Weiterbildung, Markus Albiez, Seminarleiter Marketing

Neues bundesweites Weiterbildungszentrum der Bauvista 

In Büttgen werden jetzt Azubis zu Baustoffkaufleuten ausgebildet

18. Januar 2018

Seit diesem Jahr finden in Büttgen zum ersten Mal die bundesweiten Azubi-Camps der Bauvista statt. Dort entsteht derzeit ein zentrales Weiterbildungszentrum auf dem Gelände des Baustoffhändlers und Baufachmarkts Küppers-Büttgen.

Die Idee dazu hatte Kai Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung: „Unser neues Ausbildungskonzept verbindet die Theorie erstmals mit intensiven Praxisschulungen. Dafür werden wir eine riesige Praxishalle einrichten. Dort werden dann Materialien und Techniken erprobt. Dort können wir mit Maschinen und Fahrzeugen arbeiten. Und am Schluss der Ausbildung haben die Azubis bei uns auch noch ihren Staplerführerschein in der Tasche.“

Die Bauvista ist eine führende Einkaufskooperation mit bundesweit 700 mittelständischen Partnern. Dazu zählen der Baustoffhandel und Baufachmärkte. Diese legen schon immer größten Wert auf die Qualität von Aus- und Weiterbildung. Jetzt werden die Kräfte im neuen Weiterbildungszentrum in Büttgen gebündelt und wichtige Ausbildungsstandards festgelegt.

Hierzu sagt Kai Schmidt, der Beauftragte für Aus- und Weiterbildung der Bauvista im Bereich Baustoffhandel: „Der Baustoffhandel ist eine beratungsintensive Branche. Um qualifiziertes Beratungs-Know-how zu garantieren, legen wir besonderen Wert auf die gründliche Ausbildung unserer Mitarbeiter. Das heißt, wir vermitteln nicht nur theoretisches und praktisches Wissen. Vielmehr trainieren wir mit unseren Azubis auch Kommunikationstechniken, eigenverantwortliches Handeln und legen viel Wert auf Teamarbeit. Wir wollen, dass unsere Azubis nicht nur zu Baustoffkaufleuten, sondern zu Persönlichkeiten reifen.“

V.l.n.r.: Azubis im 1. Ausbildungsjahr, Johannes Häringslack, Geschäftsführer Bauvista, Karl-Josef Grosche, Seminarleiter, Kai Schmidt, Mitglied der Geschäftsleitung Küppers-Büttgen und Beauftragter der Bauvista für Aus- und Weiterbildung, Katja Weingarz, Seminarleiterin

Das beginnt schon im ersten Ausbildungsjahr. Eine ganze Woche dauert das Camp für die 28 Azubis. Die jungen Männer und Frauen werden in Kommunikationstechniken, Warenpräsentation und Geschäftsmodelle eingeführt. Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Baustoffkaufmann/-frau.

Ein weiterer Vorteil des Praxiskonzepts: Durch den angeschlossenen Baufachmarkt, können die Azubis direkt im Praxisumfeld des Baustoffzentrums ihr Wissen anwenden. Dazu Seminarleiter Karl-Josef Grosche: „In der Qualität der Ausbildung erleben wir gerade einen Quantensprung, seit wir die Workshops mit praktischen Übungen ergänzen. Die Motivation der Azubis ist wesentlich größer, wenn sie wissen, dass sie Erlerntes direkt im realen Umfeld eines Baustoffmarkts praktisch ausprobieren und umsetzen können.“

Für Kai Schmidt ist es jetzt wichtig, das Weiterbildungszentrum so schnell wie möglich zu erweitern, denn die Nachfrage nach Seminaren ist groß. Johannes Häringslack, Geschäftsführer der Bauvista, hat die Auszubildenden besucht und ist ganz begeistert von der Dynamik des praktischen Unterrichts: „Man spürt sofort, dass die Auszubildenden durch die abwechslungsreichen Workshops hoch motiviert sind. Wir freuen uns auf die neue Generation von Baustoffkaufleuten, die hier in Büttgen heranwachsen.“


Neue Gabelstapler für noch mehr Ladeservice 

Schnelle Abwicklung in der Drive-in-Zone

03. Januar 2018

Unsere Mitarbeiter der Drive-in-Zone kümmern sich um die Verladung Ihrer Baustoffe und Materialien.

Klicken Sie auf das Video und lernen Sie unsere neuen Gabelstapler kennen.

Besuchen Sie unseren Fachmarkt 

Lernen Sie unsere Mitarbeiter kennen

02. Oktober 2017

Der kurze Videoclip gibt Ihnen einen ersten Eindruck von unserem Fachmarkt und unseren Fachberatern.

Klicken Sie auf das Video und lernen Sie unsere Mitarbeiter kennen.

Gartenideen für Terrassen, Wege und Mauern 

Besichtigung zu jeder Zeit, auch sonntags

01. September 2017

Rund um unseren Fachmarkt haben wir für Sie viele Muster für Terrassen, Wege, Stufen, Mauern und Palisaden aufgebaut. Dort sehen Sie die Originalmaterialien, wie sie in Ihrem Garten aussehen könnten. Terrassenplatten aus Beton oder Keramik, verschiedene Steine für Stufen, Wege und Mauern - lassen Sie sich von den Beispielen inspirieren.

Weitere Muster und Produkte finden Sie in unserem Fachmarkt. Gemeinsam mit unseren Fachberatern für Garten- und Landschaftsbau können Sie Pläne für die anspruchsvolle Gartengestaltung entwickeln.

 

Unsere Außenausstellung zeigt viele Verlege- und Kombinationsbeispiele von Materialien für die funktionale und kreative Gartengestaltung. Klicken Sie auf das Video und lernen Sie unsere Ausstellung kennen.

Eine Terrasse vergrößert den Wohnbereich erheblich. Optisch unterstützen lässt sich die Anbindung durch eine Weiterführung des Bodenbelags im Außenbereich. Hierbei gilt: je unempfindlicher, desto besser. Fragen Sie uns nach Bodenbelägen, denen Verschmutzungen nichts ausmachen. Um Stolperfallen zu vermeiden, sollten Sie unbedingt auf gleiches Niveau zwischen innen und außen achten. Eine nach Süden ausgerichtete Terrasse liegt den ganzen Tag in praller Sonne. Wichtig bei Acrylglasplatten ist deshalb die UV-Festigkeit – mattes Glas lässt weniger Licht durch. Weitere Kriterien sind Hagelschlagfestigkeit sowie Resistenz gegen Moos- und Algenanhaftung. Gegen gleißendes Licht schützen z. B. Sonnensegel oder Sonnenschirme. Ihre Privatsphäre bewahren Sie mit ausrollbaren vertikalen Stoffblenden oder fest installierten Sichtschutzelementen, die auch Verkehrslärm oder die Geräusche spielender Kinder dämpfen.

Gartenwege unbedingt frostsicher und wasserdurchlässig betten, damit sie viele Jahre intakt bleiben. Wen Unkraut in den Fugen stört, greift zu einem aushärtenden Pflasterfugenmörtel. Für einen barrierefreien Garten auf Rollstuhltaugliche Wege achten. Tipp: Wenn Sie Wege anlegen, parallel auch ein Stromkabel (z. B. zur Gartenbeleuchtung oder für eine Steckdose an Ihrem Lieblingsplatz) oder eine Wasserleitung für eine zusätzliche Zapfstelle mit unter die Erde bringen.

Die Abgrenzung des eigenen Grundstücks zu Nachbarn und zur Straße schafft nicht nur die reale Basis für ein sicheres Familienleben. Die Eingrenzung des Grundstücks eröffnet auch attraktive Gestaltungsmöglichkeiten. Ziermauern tragen beispielsweise dazu bei, das Grundstück zu strukturieren, Terrassen zu stützen oder Treppen zu begrenzen. Mauern werden längst nicht mehr nur gemauert – alternativ sind auch klebbare Systeme in zahllosen Optiken erhältlich.


Bonjour le Tour

Tour de France führt am Gelände von Küppers-Büttgen vorbei

02. Juli 2017

Rund 10.000 Radsportfans feierten am 02. Juli 2017 die Tour de France, die durch den Kaarster Ortsteil Büttgen führte. 22 Mannschaften mit 198 Radfahrern und einem riesigen Werbetross fuhren durch die Stadt. Mittendrin: der Baustoffhandel Kueppers-Büttgen. Die Tour de France lief unmittelbar am Gelände vorbei.

Kai Schmidt, einer der Geschäftsführer bei Küppers-Büttgen, erzählt: „Wir haben den Anlass natürlich gern genutzt, um auf unserem Gelände ordentlich Stimmung zu machen. Ab 11 Uhr ging es mit Musik, Bratwurst und kühlen Getränken los. Um 14 Uhr kam dann das Fahrerfeld vorbei.“ Die Stimmung in Kaarst glich einem Volksfest, der Werbetross wurde insbesondere von den kleinen Besuchern der Tour bejubelt. 

„Wir hatten viel Spaß. Die Route führte direkt am Küppers-Büttgen-Gelände vorbei und wir hatten den perfekten Blick auf die Fahrer“, sagt Kai Schmidt.

Baustoffhandel Küppers-Büttgen wünscht Bonjour le Tour und feiert ausgelassen die Durchfahrt der Tour de France in Kaarst.